Abgasanlagen für Holzfeuerungen

Abgasanlage für Holzfeuerung

Durch die Abgasanlage werden die Rauchgase ins Freie geführt. In der Umgangssprache spricht man vom Kamin, die korrekte Bezeichnung ist jedoch Abgasanlage. Jede Wohnraumfeuerung braucht eine Abgasanlage. Für Holzfeuerungen kommen in der Regel Metallabgasanlagen (Chromstahl oder Kupfer) zum Einsatz. Wichtig ist, dass die Abgasanlage bezüglich Querschnitt abgestimmt ist.

Cheminéeofen, Cheminée und Pelletöfen funktionieren im Naturzug, das heisst, durch den Temperaturunterschied von den Heizgasen zur Aussenluft entsteht ein natürlicher Auftrieb, welcher die Abgase nach draussen führt. Dabei gilt: Je länger die Abgasanlage desto stärker der Auftrieb, desto besser "zieht" der Ofen. Holzfeuerungen mit einer Abgasanlage, die länger als vier Meter ist, funktionieren in der Regel problemlos. Ist die Abgasanlage kürzer als vier Meter, dann sind weitere Abklärungen nötig.

Wir sind der Überzeugung, dass In jedem neuen Haus eine Abgasanlage eingebaut werden sollte, auch wenn nicht sofort eine Wohnraumfeuerung angeschlossen wird.

Immobilienfachleute können Ihnen bestätigen: Eine Wohnraumfeuerung steigert den Wert eines Gebäudes beträchtlich. Mehr noch: Eine Wertsteigerung tritt bereits dann ein, wenn allein die erforderliche Abgasleitung für einen Cheminéeofen, ein Cheminée oder einen Speicherofen vorgesehen wurde.